Coffeeshops vs. Coffee-Shops: Gibt es einen Unterschied?

Erläuterung der Unterschiede zwischen „Coffee-Shop“, „Coffeeshop“ und „Kaffeehaus“

Wenn Sie zum ersten Mal nach Amsterdam kommen, ist es normal, dass Sie von den unterschiedlichen Bezeichnungen der gastronomischen Einrichtungen verwirrt sein werden. Sehr oft, finden sich viele Touristen und Reisende in einem Coffeeshop wieder, in der Erwartung, eine brühende Tasse Kaffee angeboten zu bekommen. Sie suchen oft nach einem Kaffeehaus („koffie huis“)– in dem Kaffee und Snacks verkauft werden) und nicht nach einem Coffeeshop (koffieshops) – einem Geschäft, das in den Niederlanden eine Lizenz für den Verkauf von Cannabisprodukten besitzt.

Es mag anfangs schwierig sein, die Unterschiede zu erkennen, und wir geben zu, dass es etwas gewöhnungsbedürftig ist. Deshalb haben wir hier einen Leitfaden für Sie erstellt, um Ihnen das nächste Mal beim Kaffee-Shopping in Amsterdam zu helfen;

Coffeeshop

Coffeeshop (koffieshop): Coffeeshops sind Geschäfte, die von der Regierung eine Lizenz für den Verkauf von Cannabisprodukten erhalten haben. Coffeeshops kennzeichnen sich gewöhnlich durch ein grün-weißes Symbol sowie einen Vermerk, der den Zutritt für Personen unter 18 Jahren untersagt.

Kaffeehaus (Koffiehuis)

Coffee House : une coffee house s’occupe de tout ce qui concerne l’espresso et le café. Ces établissements sont également connus sous le nom de koffie huis, koffiesalon ou koffiebar. Ce type d’établissement propose des tasses de café ordinaire (noir ou crème).

Koffie (hot)spot

Koffie (hot)spot, Koffietent: Rezensenten verwenden diese Begriffe manchmal, um Kaffeehäuser von Coffeeshops zu unterscheiden. Obwohl Kaffeehäuser diese kaum verwenden, machen diese Begriffe manchmal den Unterschied aus, wenn man mit Reisenden oder Touristen spricht.

Café

Dies bezeichnet die gewöhnlichen Bars und Restaurants.

Nachdem wir den Unterschied zwischen Kaffeehäusern und Coffeeshops geklärt haben, beschäftigen wir uns als Nächstes damit, wie die Regierung den Verkauf von Cannabisprodukten in diesen Geschäften regelt.

Wie „Kontinuität und Wandel“ die Regulierung von Cannabis verbessert haben

Die Geschichte der Drogenpolitik in den Niederlanden ist eine interessante Geschichte. In den 1970er und ’80er Jahren kämpfte die Regierung mit Heroinsucht, HIV und anderen Problemen der öffentlichen Gesundheit. Um diese zu bewältigen, führte die Regierung Coffeeshops und ein Drogenklassifizierungssystem (weiche und harte Drogen) ein.

1995 veröffentlichte die niederländische Regierung ein Dokument, in dem die Wirksamkeit des Drogenklassifizierungssystems und der Coffeeshops bei der Senkung der Abhängigkeitsrate unter der jungen Bevölkerung festgestellt wurde. Allerdings berichtete die Regierung über den wachsenden Einfluss krimineller Organisationen auf den Betrieb von Coffeeshops.

Aus Sorge um ihre internationale Reputation als „Cannabisexportnation“ und die Gefahren eines unkontrollierten kriminellen Einflusses bei der Regulierung von Cannabis, führte die Regierung die Niederländische Drogenpolitik: Kontinuität und Wandel ein. Mit der neuen Politik wurden strengere Regulierungsrichtlinien für Coffeeshops angestrebt, die unter anderem folgende Vorschriften beinhalten:

  • Coffeeshops waren gehalten, einen maximalen Lagerbestand von 500 Gramm nicht zu überschreiten, andernfalls drohte eine Strafverfolgung durch die Behörden
  • Die Einführung eines landesweiten Eintrittsalters für Coffeeshops. Personen unter 18 Jahren wurde der Eintritt in Coffeshops und der dortige Erwerb von Cannabisprodukten landesweit untersagt
  • Eine Senkung der täglichen Transaktionsobergrenze von 30 auf 5 Gramm pro Person
  • Örtliche Behörden wurden ermächtigt, nach eigenem Ermessen weitere Richtlinien hinzuzufügen


Die neue Drogenpolitik konzentrierte sich darauf, die Rolle krimineller Gruppen bei der Beschaffung von Cannabisprodukten erheblich zu reduzieren. Obwohl die niederländischen Gesetze für den Freizeitkonsum von Cannabis nach 1995 wesentlich strenger wurden, war das Land das erste europäische Land, das im Jahr 2000 medizinisches Cannabis legalisierte. Medizinisches Cannabis kann seither auf ärztliches Attest hin zu Behandlungszwecken in Apotheken erworben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.